Haselblüte – Vorfrühling

Der phänologische Vorfrühling wird durch den Blühbeginn der Gemeinen Hasel eingeleitet. Ihre Blütezeit beginnt je nach Landesteil und Höhenlage meist im Januar oder Februar. Die Blüte findet bei dieser Pflanzenart grundsätzlich vor dem Blattaustrieb statt.

Die Gemeine Hasel, auch als Haselstrauch oder Haselnussstrauch bezeichnet, ist ein sommergrüner Strauch, der meist circa 5 m hoch wird.

Blühtermin der Hasel in München 2020

In München blühte die Hasel in diesem Jahr ab 21.Januar 2020, etwa 10 Tage früher als im letzten Jahr. Danach war es wieder kalt und windig. Aber im Vorfrühling beginnen ja auch andere Pflanzen zu blühen, so dass die Pollenversorgung unserer Bienen möglich war. Fluglochbeobachtungen im Januar geben einen ersten Eindruck vom Beginn der Brutzeit.

Screenshot miteinem Klick auf das Bild vergrößern

Bekannt ist sie für ihre essbaren Haselnüsse. Die im September bis Oktober heranreifenden hartschalige Nuss ist erst gelblich und verfärbt sich mit der Reife braun.

Die Hasel ist eine monözische Pflanze, d.h. sie verfügt über weibliche und männliche Blütenstände. Die männlichen Blüten zeigen sich vor den weiblichen Blüten. Sie entstehen gewöhnlich im Herbst des Vorjahres und überwintern nackt in den Blattachseln, wobei sie geschlossen sind.

Die weiblichen Blüten der Haselnuss sind äußerst unscheinbar. Sie sind knospenförmig und erscheinen nach den männlichen Blüten. Von der Knospe eingeschlossen, sind lediglich ihre roten Narben sichtbar. Da sie keinen Nektar besitzen, sind sie für die Insektenwelt uninteressant. Die männlichen Blüten weisen folgende Merkmale auf: Sie stehen zu zweit bis viert zusammen, sind kätzchenartig gestaltet, bis zu 8 cm lang und hängen an den Zweigen herab. Mit dem Blühbeginn öffnen sie sich, wodurch die winzigen gelblich-grünen Blüten sichtbar werden.

Der Beginn der Blüte tritt ein, wenn sich drei männliche Blütenkätzchen am Strauch auf 4-6 cm Länge gestreckt haben, ein Teil der Blüten dieser Kätzchen geöffnet sind und gelben Blütenstaub abgeben. Ob das Stäuben schon eingetreten ist, lässt sich gut feststellen, wenn man die Kätzchen schüttelt. Die Allgemeine Blüte findet statt, wenn 50% der männlichen Blütenkätzchen des Strauches sich auf 4-6 cm Länge gestreckt haben und stäuben, wenn sie geschüttelt werden. Das Ende der Blüte tritt dann ein, wenn 95% der männlichen Blütenkätzchen des Strauches verwelkt und nicht mehr stäubend sind, oder die Kätzchen unreif vertrocknet sind.

Bei der Gewöhnlichen Hasel ist es oft so, dass Windstöße die blühenden männlichen Kätzchen in Schwingungen versetzen, wodurch gelber Blütenstaub (Pollen) freigesetzt wird. Die Hasel fungiert als Zeigerpflanze.

Die Vegetationsperioden der Zeigerpflanzen werden auch Leitphasen genannt, wobei jede phänologische Jahreszeit durch eine Leitphase eröffnet wird. Daneben gibt es sogenannte Ersatzphasen mit alternativen Zeigerpflanzen. Für den Vorfrühling ist das die Blüte des Schneeglöckchens.

Daneben deuten die Blüte der Schwarzerle und des Huflattich darauf hin, dass die Mitte des Vorfrühlings erreicht ist. Wenn die Blütenentwicklung von Salweide und Kornellkirsche in vollem Gange ist, ist das Ende des Vorfrühlings sichtbar.

Nektar und Pollenwerte im Vorfrühling

PflanzeBlütezeitNektarwertPollenwert
Gewöhnliche HaselII - III
02
Schwarz-ErleII - III03
Grau-ErleII - III03
GänseblümchenII - XI11
Kornelkirsche
II - IV32
Frühlings-KrokusII - IV31
Gewöhnlicher Seidelbast
II - IV11
WinterlingII - III13
Kleines Schneeglöckchen
II - III22
PappelII - IV03
ZitterpappelII - IV
03
MandelbaumII - IV33
HuflattichII - IV23
Blut-, Gold-JohanissbeereII - IV22
Rot-AhornII - IV13
Eschen-AhornII - IV03
Spitz-AhornII - IV32
Frühlings-KirscheII - IV32